Die Anlieger der Straße "An Pörschpesch" stehen vor einem Problem.

Nachdem sich Bewohner über die unartgerechte Pferdehaltung auf einem angrenzenden Grundstück beschwert hatten, führte das Kreisveterinäramt, gemeinsam mit der Kreisverwaltung eine Begehung durch. Dabei konnte den Tieren zwar geholfen werden, jedoch stellte die Kreisverwaltung auch ungenehmigte Bebauungen, wie zum Beispiel Zäune und Gartenlauben fest. Die entsprechenden Anwohner wurden nun angeschrieben und sollen zumindest Teile ihrer Schrebergärten abreißen.

Die CDU Kehrig hat sich den Sachverhalt bei einer Ortsbegehung angesehen und beraten, wie man den Anwohnern helfen kann. In einem Brief an den Landrat, Herrn Dr. Saftig, hat sich die CDU dafür stark gemacht den Besitzern der Schrebergärten für ihre Zäune und Gartenlauben eine unbefristete Duldung auszusprechen. Eine erste Reaktion der Kreisverwaltung lässt auf eine positive Entscheidung hoffen. Die CDU bleibt hier am Ball und wird sich auch zukünftig für die Kehriger Bürgerinnen und Bürger einsetzen.